Informiert. Vorbereitet. Zusammen
  • Nucleair - Nucléaire
    Kernenergie
    In Belgien wird der Kernnotplan an erster Stelle für folgende Standorte angewandt: Doel und Tihange (Engie), Mol-Dessel (Studienzentrum für Kernenergie SCK-CEN, Belgonucleaire und Belgoprocess) und Fleurus (Nationales Institut für Radioelemente, IRE). In der Nähe unserer Grenzen befinden sich auch andere Kernkraftwerke, die bei einem Kernunfall Auswirkungen auf unser Land haben : Borssele(Niederlande), Kernkraftwerk von Delta, und Chooz (Frankreich), Kernkraftwerk von EDF.
  • Wenn Sie in einer Nuklearzone von 20 km um das Kernkraftwerk (10 km vom iRE Fleurus) wohnen

    • Informieren Sie sich auf der Website www.nucleairrisico.be .
       
    • Registrieren Sie sich auf BE-Alert. So werden Sie in einer Notstandssituation sofort benachrichtigt. 
       
    • Die ersten Empfehlungen bei einer radioaktiven Strahlung ist Schutz suchen
       
    • Im Fall einer radioaktiven Strahlung können die Behörden befehlen, stabile Jodtabletten einzunehmen. Wenn Sie keine zu Hause haben, können Sie sie in einer Apotheke erhalten.

     

    Wenn Sie nicht in einer Nuklearzone wohnen

    • Sie können Sich auf der Website www.nucleairrisico.be informieren.
       
    • Auch außerhalb dieser Nuklearzonen verfügen alle Apotheken des Landes über Tabletten mit stabilem Jod. Für ganz Belgien raten wir den schutzbedürftigsten Personengruppen an, sich kostenlos Jodtabletten zu besorgen:
      • Kinder unter 18 Jahren
      • Schwangere
      • Stillende

     

    Bereid je voor - Preparez-vousSchreiben Sie sich auf Be-Alert ein, um auf der Höhe über einen eventuellen Nuklearunfall zu bleiben.

  • Wenn Sie draußen sind

    • Begeben Sie sich in das nächste Gebäude.
       
    • Wenn Sie in Ihrem Fahrzeug sind, gehen Sie in das nächste Gebäude: Ihr Fahrzeug ist kein guter Schutz.
       
    • Schließen Sie Fenster und Türen und schalten alle Belüftungs-, Heizungs- oder Klimaanlagen aus.
       
    • Hören Sie den Medien zu. Die Behörden werden Empfehlungen je nach Entwicklung der Situation geben.
       
    • Vermeiden Sie es, zu telefonieren. Schicken Sie eher eine SMS, um die Telefonleitungen nicht zu stark zu belasten und um es den Rettungsdiensten zu ermöglichen, optimal über das Netzwerk zu verfügen.

     

    Wenn Sie drinnen sind

    • Folgen Sie den Empfehlungen bzgl. Schutz suchen.
       
    • Hören Sie den Medien zu. Die Behörden werden Empfehlungen je nach Entwicklung der Situation geben.
       
    • Vermeiden Sie es, zu telefonieren. Schicken Sie eher eine SMS, um die Telefonleitungen nicht zu stark zu belasten und um es den Rettungsdiensten zu ermöglichen, optimal über das Netzwerk zu verfügen.
       
    • Wenn die Behörden eine Evakuierung empfehlen, folgen Sie den Anweisungen der Not- und Rettungsdienste und nehmen Sie einige persönliche Dinge mit.
       
    • Nehmen Sie die Jodtabletten niemals auf Eigeninitiative hin; warten Sie, bis die Behörden Sie zur Einnahme auffordern.

     

    • Folgen Sie den Empfehlungen der Behörde, was den Verbrauch von Wasser und Nahrungsmitteln betrifft (wie Gemüse aus dem Garten, Kuhmilch,…), die aus möglicherweise mit giftigen Stoffen belasteten Zonen stammen.